Tonnen und Tarife

Gebühren und Entgelte

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 07.12.2018 die Anpassung der Entsorgungsgebühren für die Rest- und Biomülltonne zum 01.01.2019 beschlossen.

Anpassung der Gebühren zum 01.01.2019

Auf Grundlage der allgemeinen Kosten- und Preisentwicklungen im Entsorgungssektor hat der Kreistag eine moderate Anpassung der Abfallgebühren zum 01.01.2019 beschlossen. Nach drei Jahren der Gebührenstabilität steigen die Abfallgebühren für Restabfall- und Bioabfallbehälter um durchschnittlich rd. 2,5 Prozent.

Wie setzen sich die Gebühren zusammen?

Die Gebühr für den Restabfallbehälter besteht aus einer Bereitstellungsgebühr in Verbindung mit einer Volumengebühr. Über die Bereitstellungsgebühr werden die Gebührenzahler an den Fixkosten der Abfallentsorgung beteiligt. Sie wird pro veranlagtem Restabfallbehälter erhoben und beträgt für jeden Restabfallbehälter 43,44 €. Mit der Volumengebühr werden die variablen Kosten der Abfallentsorgung gedeckt. Sie wird für Restabfall- und Bioabfallbehälter erhoben und richtet sich nach der Größe des Behälters.

Wie groß sollten mein Restabfall- und Bioabfallbehälter sein?

Um überquellende Tonnen und daraus resultierende Probleme bei der Entleerung zu vermeiden, müssen an jedem Wohnobjekt Abfallbehälter in ausreichender Größe vorhanden sein. Die Größe des Restabfallbehälters bemisst sich nach der Anzahl der im Haushalt gemeldeten Personen. Der Kreistag hat beschlossen, dass bei Restabfallbehältern ein Mindestvolumen von 20 Litern pro Person bei 14-täglicher Abfuhr einzuhalten ist. Dies bedeutet z. B. für einen 4-Personenhaushalt, dass mindestens ein 80 Liter-Abfallbehälter für Restmüll zur Verfügung stehen muss.  Die Behältergröße des Bioabfallbehälters ist frei wählbar.

 

Mindestvolumen

 

1- und 2-Personenhaushalt                                   40 Liter

3-Personenhaushalt                                              60 Liter

4- und 5-Personenhaushalt                                   80 Liter

6- und 7-Personenhaushalt                                   120 Liter

8- und 9-Personenhaushalt (2 x 80 l)                      160 Liter

10- und 11-Personenhaushalt (120 l plus 80 l)        200 Liter

12- und 13-Personenhaushalt                               240 Liter

Abfallgebührenbescheid

Aufgrund der Anpassung der Entsorgungsgebühren zum 01.01.2019 erfolgt Ende Januar 2019 der Bescheidversand auf dem Postweg an alle Objekteigentümer

Bei Abfallgebührenbescheiden handelt es sich um Dauerbescheide – ein jährlicher Bescheid wird nicht erlassen. Ein Abfallgebührenbescheid wird versandt, wenn es sich um den Neuanschluss eines Haushalts an die öffentliche Abfallentsorgung handelt. Sofern eine gebührenrelevante Änderung eingetreten ist, z. B. bei Anpassung der Abfallgebühren, nach Änderung der Behältergröße, Behälterart oder Anzahl, wird ein Änderungsbescheid versandt.

Dies bedeutet, dass die auf dem Bescheid genannten Beträge und Fälligkeiten ihre Gültigkeit behalten, bis eine gebührenrelevante Änderung eingetreten ist (z.B. Änderung einer Behältergröße, Anmeldung/Abmeldung von Abfalltonnen) und ein neuer Bescheid erlassen wird. 

Ein jährlicher Abfallgebührenbescheid wird nicht versandt.

Über unser online-Kundenportal können Sie Ihren aktuellen Abfallgebührenbescheid einsehen und bei Bedarf ausdrucken.

Zahlungstermine

Die Abfallgebühren sind jeweils am 15.2, 15.5., 15.8. und 15.11. eines jeden Jahres fällig. Um keinen Zahlungstermin zu verpassen, nutzen Sie bitte das SEPA-Bankeinzugsverfahren.

Unsere Bankverbindungen

Sparkasse Emsland
BIC: NOLADE21EMS
IBAN: DE90 2665 0001 1091 0055 93

Emsländische Volksbank eG
BIC: GENODEF1MEP
IBAN: DE08 2666 1494 0111 8889 00

Oldenburgische Landesbank
BIC: OLBODEH2
IBAN: DE43 2802 0050 6844 8000 00

Postbank
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE31 2501 0030 0185 7103 07