Aktuelles

Ein Jahr Wertstofftonne im Landkreis Emsland

Vor gut einem Jahr wurde im Landkreis Emsland der Gelbe Sack durch die Wertstofftonne abgelöst. Ein umweltschonendes Sammelsystem mit vielen Vorteilen – sowohl für die Nutzer als auch für den Ressourcen- und Klimaschutz. Bei der Sichtung der gesammelten Wertstoffmengen durch die beteiligten Firmen Remondis Werlte (Sammlung), Augustin (Sortierung) und dem Abfallwirtschaftsbetrieb LK EL hat sich jedoch gezeigt, dass es in vielen Haushalten und vergleichbaren Anfallstellen noch Unsicherheiten bei der richtigen Abfallsortierung gibt.

Neben den klassischen Verkaufsverpackungen, wie Kunststoff-, Metall- und Verbundverpackungen, werden über die Wertstofftonne jegliche, im privaten Haushalt anfallende sogenannte „stoffgleiche Nichtverpackungen“, wie zum Beispiel eine ausgediente Pfanne, Besteck und Werkzeuge, der defekte Eimer oder unbrauchbares Kinderspielzeug aus Kunststoff (nicht elektrisch) erfasst. Dahinter steht das Prinzip der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft: Es sieht vor, Abfälle zu sortieren, Rohstoffe zu erhalten um sie durch möglichst geringen Einsatz von Ressourcen, wie Energie oder Wasser, weiter nutzen zu können.

Unsortiert und falsch befüllt: Auch Wertstoffe werden unbrauchbar

Sogenannte „Fehlwürfe“, wie Abfälle bezeichnet werden, die nicht in der richtigen Tonne landen, können die Sortierprozesse der hochmodernen, effizienten Maschinen erheblich behindern. Die Sortieranlage der Fa. Augustin, so wie alle anderen Sortieranlagen für Wertstoffe aus der gelben Tonne oder aus gelben Säcken, ist speziell auf Größe und Eigenschaften, wie sie für Verkaufsverpackungen üblich sind, ausgelegt. Andere Stoffe müssen vorab oder im Prozess aussortiert werden und stehen für ein Recycling nicht zur Verfügung und müssen als Abfall entsorgt werden.

Keine gewerblichen Abfälle, Folien und Netze in die Wertstofftonne

Auch im gewerblichen Bereich, Kleingewerbe, Landwirtschaft, ist die Wertstofftonne nur für die Verwertung von Verkaufsverpackungen vorgesehen. Nicht hinein gehören gewerbliche Wertstoffe und Abfälle (z.B. Karosserieteile, Produktionsreste aus Metall oder Kunststoffen).

Bei der Sichtung sind insbesondere Wickelfolien für Heu und Gras, sowie Netze von Großballen negativ aufgefallen. Diese großen Folien und Netze stören den Sortierprozess erheblich. Sie führen zu Anlagenstillständen und behindern die gewünschte, sortenreine Sortierung erheblich. Diese „Erntekunststoffe“ gehören nicht in die Wertstofftonne und sollten über die örtlichen Raiffeisen-Warengenossenschaften dem bundesweiten Rücknahme- und Verwertungssystem ERDE (www.erde-recycling.de) dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Sammeltermine und weitere Informationen zum Ablauf der Sammlung werden von den Genossenschaften festgelegt und bekanntgegeben.

Gaskartuschen und Gas-Einwegfalschen neben der Wertstofftonne bereitstellen

Ein Gefahrenpotential bei der Abfallsammlung stellen Gaskartuschen (Campingbedarf) und Helium-Gasflaschen (Luftballon-Gas) dar. Beim Pressvorgang könnten sie im Sammelfahrzeug explodieren oder Brände in der Sortieranlage verursachen. Sie sollten daher nicht in die Wertstofftonne hineingegeben werden, sondern am Leerungstag daneben, gut sichtbar, zur Mitnahme bereitgestellt werden. Alternativ besteht für diese Abfälle eine kostenfreie Abgabemöglichkeit an jeder Zentraldeponie.

Die beteiligten Unternehmen und der Abfallwirtschaftsbetrieb setzen auf Aufklärung. Sie haben gemeinsam die Liste der für die Wertstofftonne zulässigen und nicht zulässigen Stoffe erweitert. Sie informieren darüber auf den jeweiligen Homepages. Bei Unklarheiten, ob ein Wertstoff für die Wertstofftonne zulässig ist, kann hier nachgeschaut werden.

Beim Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Emsland finden Interessierte die notwendigen Informationen auf der Homepage (www.awb-emsland.de) unter der Rubrik Wertstofftonne und noch umfassender im Abfall-ABC. Die Informationen sind auch auf der neuen AWB-Emsland App abrufbar. Das Kundencenter des Abfallwirtschaftsbetriebes bietet in Zweifelsfragen individuelle, telefonische Beratung an (05931 599 699).

 

Falsch befüllte Wertstofftonnen bleiben ungeleert

Das für die Sammlung zuständige Entsorgungsunternehmen Remondis ist bei festgestellten Fehlwürfen berechtigt, die Leerung zu verweigern. Die Nachsortierung muss vom Grundstückseigentümer organisiert werden, damit die Wertstofftonne korrekt befüllt am nächsten Abholtermin geleert werden kann.

Das Foto entstand auf dem Betriebsgelände der Sortieranlage in Meppen. Zu sehen sind besonders problematische Stoffe aus der Sammlung im Emsland, wie Wickelfolien, Ballennetze, Schläuche und Bänder, die nicht in die Wertstofftonne gehören und in der Sortieranlage zu Störungen führen. Heinz Bökers, Betriebsleiter AWB LK Emsland (Links), Bernd Klaus, Geschäftsführer Fa. Augustin Entsorgung Meppen, (Mitte) und Timo Kötting, Geschäftsführer Remondis Niedersachsen, Werlte (Rechts) setzen sich gemeinsam gegen Fehlwürfe in der Wertstofftonne ein.

Fotonachweis: Fa. Augustin Entsorgung Meppen

 

Zurück